Dorfkicker
Dorfkicker
Sie sind hier: Startseite » TSV Nahe » 2009

2009

Erneut eine aufregende Saison mit abruptem Ende

Nach dem erfolgreichen Aufstieg in die Kreisklasse A konnte die Mannschaft den Abgang der älteren Spieler in die A-Jugend gut ausgleichen. Daher war unser Ziel von Beginn an der Aufstieg in die Kreisliga.

Nach einem mühelosen Start und ersten Erfolgen ging es dann im Oktober nach Spanien zu einem internationalen Turnier in der Nähe von Barcelona.

Während ich zu Beginn noch mehr die sportliche Herausforderung sah, stand jedoch bald das eigentliche Ziel im Mittelpunkt: Party!

Das Team 2009/2010

B-Jugend TSV Nahe

Die lange Winterpause

Nach unserer Rückkehr konnten wir unsere Tabellenposition stabilisieren und gingen ungeschlagen in die Winterpause. Diese war jedoch für den einen oder anderen Spieler zu lange und offensichtlich wurden andere Dinge wichtiger. Während eine engagierte Rumpftruppe alle Trainingstermine wahr nahm und sich bei den Hallenkreismeisterschafte sogar ins Finale kämpfte, konnte ich auch noch einen Sponsor für unsere neuen Trikots gewinnen:

So seh'n Sieger aus!

Im neuen Outfit ins Finale!

Ein Trend setzt ein

Mit den ersten Trainingseinheiten auf den vom Schnee befreiten Plätzen sank die Trainingsbeteiligung und es gelang anschließend nur noch sehr selten, ein richtiges Mannschaftstraining durchzuführen. Welche Gründe es auch immer gewesen sein mögen, die Schule war nicht ausschließlich der Grund.

Bilder der Saison 2009/2010

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Das abrupte Ende

Als es dann darum ging, den entscheidenden Schritt in Richtung Meisterschaft zu tun, waren es letztlich zuwenig Spieler, die dafür bereit waren.

An der Vorbereitung auf das Spitzenspiel nahmen einige Spieler erst gar nicht teil und so hatten wir dann am Ende gegen den Mitkonkurrenten keine Chance.

Ich selber sah mich dadurch vor eine Entscheidung gestellt und zog die Konsequenzen. Wenn in einem Team der Trainer mehr Zeit, Arbeit und Begeisterung in das Ziel "Meisterschaft" steckt als die gesamte Mannschaft, dann wird es meiner Meinung nach Zeit für eine Veränderung.

Das dieser Schritt nicht leichtfiel, kann sich jeder Fußballer gut vorstellen.